Pol and Rock 2019 Forum

  • 19. Oktober 2019, 14:47:22
  • Willkommen Gast
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

***        700.000 Besucher beim 25. Polandrockfestival         ***        Müllproblem wird zwar nie gänzlich zu lösen sein, war aber schon einmal dank der Hilfe fast aller ein wenig besser      ***        Leider gab es zwei tote Menschen während des Festivals     ***

Autor Thema: Pol'and'Rock-Festival will weniger Müll und Verkehr  (Gelesen 574 mal)

Rüdi

  • Administrator
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 136
Pol'and'Rock-Festival will weniger Müll und Verkehr
« am: 21. März 2019, 06:26:31 »

Bericht vom RBB Studio Frankfurt:

"Ex-"Haltestelle Woodstock"
Pol'and'Rock-Festival will weniger Müll und Verkehr
20.03.19 | 18:16 Uhr

Das größte kostenlose Musikfestival Europas will zum 25-jährigen Bestehen weniger Müll und Verkehr produzieren. Damit reagieren die Veranstalter des als "Haltestelle Woodstock“ bekannt gewordene Festivals auf Kritik von Besuchern und auch Bewohnern von Kostrzyn (Küstrin) an der Oder. ...
Sendung: Antenne Brandenburg|20.03.2019|16:10 Uhr"


Weiter zum kompletten Artikel hier:
https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/kultur/2019/03/Haltestelle_Woodstock_Jurek_Owsiak_Kostrzyn_Kuestrin_Rock_Festival.html#top

Zum selben Thema gab es ebenfalls am 20. März 2019 einen kurzen TV Beitrag in der RBB Sendung "Brandenburg Aktuell"
Verfügbar bis 27.03.19, ab Minute 02:29 hier:
https://mediathek.rbb-online.de/tv/Brandenburg-aktuell/Nachrichten-II/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822126&documentId=61320720
Gespeichert
Hauptsache Ihr habt Spaß auf dem Festival und denkt dabei auch an den Grund weswegen es dieses tolle Festival überhaupt gibt!

renke

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 896
  • Das Leben ist zu kurz um kleine Autos zu fahren!
    • Facebook
Re: Pol'and'Rock-Festival will weniger Müll und Verkehr
« Antwort #1 am: 21. März 2019, 18:35:33 »

Das mit dem Müll wird schwer. Ist einer der Gründe warum ich nicht mehr dortin fahre.Dann müsste man wie auf vielen deutschen Festivals Mülltüten für 10 Euro Pfand abgeben und bei der Abgabe am Ende gibt es 5 Euro zurück. Aber ich denke das ist dort nicht machbar. Die Leute sind einfach zu faul um 50 m zum nächsten Container zu laufen.
Gespeichert
"Wir essen jetzt Opa!" / "Wir essen jetzt, Opa." Satzzeichen können Leben retten!

Rüdi

  • Administrator
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 136
Re: Pol'and'Rock-Festival will weniger Müll und Verkehr
« Antwort #2 am: 23. August 2019, 03:56:10 »

Also, Ich finde das es mit dem Müll dieses Jahr schon ein ganzes Stückchen besser geworden ist. Es wird eben jedes Jahr was neues ausprobiert um das Müllproblem zu lösen. Die einen spielen mit, anderen ist es scheißegal. Dies wird aber auch immer so bleiben auf allen Festivals.
Gespeichert
Hauptsache Ihr habt Spaß auf dem Festival und denkt dabei auch an den Grund weswegen es dieses tolle Festival überhaupt gibt!

Rüdi

  • Administrator
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 136
Pol'and'Rock Festival mit neuem Müllvermeidungskonzept
« Antwort #3 am: 23. August 2019, 04:18:02 »

Artikel von Volker Voss vom
Umweltbüro für Berlin-Brandenburg e.V.

Quelle: https://www.ubb.de/index.php/artikel



Pol'and'Rock Festival mit neuem Müllvermeidungskonzept

 

Auch dieses Jahr kamen Anfang August wieder mehrere Hunderttausend Rockfans zum dreitägigen Pol'and'Rock Festival ins polnische Kostrzyn (Küstrin) nahe der deutschen Grenze. Während eine Berliner Tageszeitung das jährlich stattfindene Event im nachhinein als “ganz normalen Wahnsinn” bezeichnete, waren es für die Festivalbesucher drei ausgelassene Tage mit vielen Auftritten polnischer und internationaler Pop-, Rock- Punk und Metal-Bands. In diesen drei Tagen entwickelte sich die 18 Tausend Einwohner Gemeinde zu einem riesigen Kulturspektakel.

 

Während das Festival in früheren Jahren, im wahrsten Sinne des Wortes, stellenweise eher den Eindruck einer riesigen Müllhalde hinterließ, haben die Veranstalter ein neues Müllvermeidungskonzept entwickelt. “Wir arbeiten hart daran, das Festival zu einer umweltfreundlicheren Veranstaltung zu machen. Wir haben neue umweltfreundliche Lösungen eingeführt, um sicherzustellen, dass wir so wenig Spuren wie möglich hinterlassen”, so die positive Bilanz der Veranstalter. Schließlich sahen sie allen Grund, um sich im Nachhinein auf ihrer Website für die aktive Teilnahme der Besucher an der Öko-Initiative zu bedanken. Denn die Festivalbesucher haben am Ende der Veranstaltung ihre Zeltplätze gereinigt und alles recycelt, freuen sich Veranstalter.

 

Müllsäcke an die Festivalbesucher

 
Was war Gegenstand der neuen Öko-Initiative? Die Festivalbesucher haben jeweils mehrere Müllsäcke erhalten, um ihre Campingplätze sauber und ordentlich zu halten. Insgesamt gab es 157 ausgewiesene Müllhalden. Zum ersten Mal waren Einweg-Plastiktragetaschen in der Einkaufsgasse verboten. Die Anbieter von Lebensmitteln verzichteten auf Plastikbesteck und Verpackungen. Stattdessen gab es biologisch abbaubare Behälter. Auch die Festivalpartner und die Gemeinde Kostrzyn haben sich aktiv an dem Öko-System beteiligt. So wurden beispielsweise von der polnischen Großbrauerei, die die Festivalbesucher mit Gerstensaft versorgte, Workshops und Öko-Wettbewerbe durchgeführt, die Getränke nur in Bechern aus recycelten Materialien bzw. in Mehrwegbechern ausgegeben.

 

Eine große polnische Internetauktionsplattform bot den Besuchern in einen lehrreichen Labyrinth mit Wasserfontänen die Möglichkeit zum Auffüllen von Wasserflaschen. Die Festivalbesucher wurden zudem darüber informiert, dass das Wasser aus den installierten Armaturen trinkbar ist, was wiederum das Benutzen von Kunststoff-Wasserflaschen überflüssig macht. Für Fahrräder wurden sichere Abstellplätze zur Verfügung gestellt, wo auch kleine Reparaturen und Wartungsarbeiten durchgeführt werden konnten. Zudem präsentierten sich viel NGOs.

 

Teil der globalen Umweltbewegung

 
Das jährlich stattfindende Event mit Besuchern aus vielen Ländern auf einem ehemaligen Truppenüberungspaltz unweit der Stadt Kostrzyn läuft unter dem Motto „Liebe, Freundschaft und Musik“. Bis 2017 hieß das Spektakel „Przystanek Woodstock“ (deutsch: Haltestelle Woodstock), wurde ab letzten Jahr aus urheberrechtlichen Gründen aber in Pol'and'Rock Festival umbenannt.

 

Die Veranstalter sehen ihre Öko-Aktivitäten als Teil der globalen Umweltbewegung: “Wir sind uns bewusst, dass noch ein langer Weg vor uns liegt, aber wir wissen, dass der Wandel bereits begonnen hat. Es ist unsere Aufgabe, alles zu tun, was wir können, um die Verschmutzung der Erde zu stoppen.”

 

Volker Voss
Gespeichert
Hauptsache Ihr habt Spaß auf dem Festival und denkt dabei auch an den Grund weswegen es dieses tolle Festival überhaupt gibt!
 

Seite erstellt in 0.021 Sekunden mit 25 Abfragen.